Chronik

3. Januar 2008

Hauservon Herbert Hauser

1991 – Turnier in Purgstall. Das erste Mal nahm der
SV Eberschwang an einem großen Nachwuchsturnier teil.
Es spielten berühmte Vereine mit: SV Austria Salzburg,
Admira Wacker, Vorwärts Steyr, Sportclub u.v.m. Für
unsere Spieler eine tolle Welt des Fußballs, für uns
Eltern ein schöner Ausflug. Aber auch eine Erfahrung:
Nicht nur, dass wir Eltern alles finanzieren mussten
(Startgeld, Fahrtkosten, Essen und Trinken), was für
einige ein echtes Problem darstellte, es war auch ein
riesiger Unterschied in der Ausstattung unserer
Mannschaft im Vergleich zu den anderen Teams.
Es fehlte im Prinzip an allem: Fußballschuhe, Dressen,
einheitliche Trainingsanzüge…

Es musste etwas geschehen. Meine Idee war einen Verein zu gründen, der sich um all das kümmert. Schon am Abend sprach ich die mitgereisten Eltern an, die sofort Feuer und Flamme waren. Die Familien Stammler, Meingassner, Martinak, Mondl und Hauser sowie Fr. Schwendner und Hr. Fraungruber bildeten den Stamm des zwei Monaten später gegründeten Vereins “Rastelli-Fanclub Eberschwang”. Wir fanden reges Interesse und konnten bald an die 100 Mitglieder im Verein begrüßen.

Unsere erste Anschaffung betraf Trainingsgeräte. Dressen und Trainingsanzüge wurden mit möglichst rasch angekauft. Bald wurde jedoch klar, dass wir mit dem Geld aus den Mitgliedsbeiträgen nicht alles finanzieren konnten, was wir uns vorgenommen hatten. Es wurde die Idee geboren, ein großes Turnier zu veranstalten, das jugendgerecht und für alle Vereine erschwinglich war. Ein Turnier, das Geld für den Nachwuchs brachte und trotzdem für keinen teilnehmenden Verein zu teuer werden sollte. So sind die Preise für Essen und Trinken sehr günstig und der eigentlichen Idee angepasst.

Schon beim ersten Turnier spielten über 50 Vereine mit, davon 6 aus der Bundesliga. Es wurde ein großer sportlicher und finanzieller Erfolg.

Der Sportverein Eberschwang akzeptierte unsere Arbeit für die Jugend immer mehr und stellte zur Abdeckung unseres Budgets Einnahmen aus den Werbetafeln am Sportplatz dem “Rastelli-Fanclub” zur Verfügung.

In den folgenden Jahren wurden weitere Aktivitäten zur Förderung der Fußballjugend realisiert, so z. B. das Rastelli-Preisschnapsen, das Fußball Toto, die Rastelli-Stammtische (für alle interessierten Eltern), die sportärztliche Untersuchung aller Nachwuchsspieler usw.

  • Keine Kommentare